Bauen


Bauen in Dietramszell

Die ländlich geprägte Gemeinde im bayerischen Oberland bietet durch die wunderschöne Lage eine hohe Wohn- und Lebensqualität und durch die zugleich gute Anbindung nach München eine gute Alternative zum Stadtleben. Das macht Dietramszell zu einem attraktiven Standort.
Im Folgenden finden Sie Informationen zu Dienstleistungen, Förderprogrammen und Hilfestellungen rund um das Thema Bauen in Dietramszell.

Bauantrag und Baugenehmigung
Sobald ein Grundstück zur Verfügung steht, kann bei der Gemeinde ein/eine

eingereicht werden. Für eine persönliche Beratung steht Ihnen unser Bauamt (Frau Schelle) nach Terminvereinbarung gerne zur Verfügung.

Bitte beachten Sie: Bauanträge müssen mindestens 14 Tage vor der Bauausschusssitzung im Bauamt eingereicht werden.

Was ist bei der Einreichung zu beachten?

Folgende Unterlagen werden hierzu in 3-facher Ausfertigung benötigt:

      • Bauantragsmappensatz (grün, rot, gelb)
      • Antragsformular
      • Bau- bzw. Betriebsbeschreibung
      • amtlicher Lageplan 1 : 1000 (nicht älter als 6 Monate)
      • Lageplan mit eingezeichnetem Bauvorhaben und Abstandsflächen
      • Eingabeplan (Grundrisse, Schnitte, Ansichten)
      • Nachbarunterschriften
      • Erhebungsbogen

Je nach Bauvorhaben werden ggf. noch vorhabenspezifische Unterlagen benötigt:

      • Entwässerungsplan
      • Fragebogen zur Niederschlagswasserbeseitigung
      • Stellplatznachweis
      • Flächenberechnung
      • ...

Einige Vordrucke erhalten Sie hier: Vordrucke

Generationenübergreifende Wohnraumplanung, barrierefreies Bauen, altersgerechter Wohnraumumbau
Komfort für ein ganzes Leben!

Wie lange möchten Sie in Ihrem geplanten Eigenheim wohnen? Im Normalfall doch sicher bis an Ihr Lebensende.

Es ist kein Geheimnis, dass uns mit zunehmendem Alter viele Tätigkeiten schwerer fallen, ja teilweise fast unmöglich werden

Ein lebenslanges Wohnen im eigenen Haus ist meist nur dann möglich, wenn die Wohnräume für die junge Familie und später für den älteren Menschen geeignet sind. Das bedeutet, dass Ihr jetzt geplantes Haus in ca. 40 Jahren kostenintensiv angepasst werden muss, damit Sie sich auch im Alter in Ihrer gewohnten Umgebung noch wohl und sicher fühlen können.
Dabei denken wir an:

  • verbreiterte Zimmertüren,
  • barrierefreie Zugänge zur Haustüre, Terrasse, zum Balkon und zu den Mülltonnen,
  • abgesenkte Lichtschalter, Türdrücker und andere Bedienelemente,
  • Treppen ohne Stolperfallen aber mit zwei Handläufen,
  • ausreichend Platz in Bad und Toilette,

und an vieles mehr.

Barrierefreier Wohnraum für Jung und Alt vorausschauend geplant, bedeutet Komfort und meist nicht einmal große Mehrkosten.

Auch bestehender Wohnraum kann oft mit einfachen Mitteln altersgerecht umgebaut und gefördert werden.
Wenn Sie Vermieter sind, können Sie zu dieser altersgerechten Umbaumaßnahme u. U. ebenfalls Zuschüsse erhalten.

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) mit Sitz in Frankfurt am Main fördert die barrierefreie und generationenfreundliche Gestaltung von Lebensräumen.
Sie unterscheidet in sieben Förderbereiche:

1 - Wege zu Gebäuden und Wohnumfeldmaßnahmen
2 - Eingangsbereich und Wohnungszugang
3 - vertikale Erschließung / Überwinden von Niveauunterschieden
4 - Anpassung der Raumgeometrie
5 - Maßnahmen an Sanitärräumen
6 - Bedienelement, Stütz- und Haltesysteme, Orientierung und Kommunikation
7 - Gemeinschaftsräume, Mehrgenerationenwohnen

Sprechen Sie mit Ihrem Architekten!

Eine erste kostenlose Beratung erhalten Sie bei:

Wohnberatung beim Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen,
Frau Karin Weiss, Telefon 08041-505 307